Willkommen im
Unfallkrankenhaus Klagenfurt
Pressemitteilungen
Zurück zur Übersicht
22.09.2015: UKH Klagenfurt - Intensivstation in Modulbauweise
AUVA investiert Millionenbetrag für die Versorgungssicherheit der Patientinnen und Patienten

Mit einer Investitionssumme von € 3,2 Mio wurden im UKH Klagenfurt eine Intensivstation (ICU = Intensive Care Unit) und eine so genannte „Intermediate Care“ (IMC) - eine „Zwischenstation“ zwischen Intensiv- und Normalstation - in Modulbauweise errichtet.

Damit steht der Intensivmedizin eine Nutzfläche von mehr als 600m² zur Verfügung, die auf dem letzten Stand der Technik ist. 

Im Bild v.l.n.r.: Oberarzt Dr. Christoph Öhner, Prim. Dr. Bernhard Lexer (Leiter des Institutes für Anästhesie des UKH Klagenfurt), Prim. Priv.-Doz. Dr. Vinzenz Smekal (Ärztlicher Leiter des UKH Klagenfurt)


Im Bild v.l.n.r.: Oberarzt Dr. Christoph Öhner, Prim. Dr. Bernhard Lexer (Leiter des Institutes für Anästhesie des UKH Klagenfurt), Prim. Priv.-Doz. Dr. Vinzenz Smekal (Ärztlicher Leiter des UKH Klagenfurt)


„Wir nehmen unseren gesetzlichen Auftrag, die Unfallheilbehandlung mit allen geeigneten Mitteln durchzuführen, sehr ernst“, sagt der Ärztliche Leiter des UKH Klagenfurt, Primarius Priv.-Doz. Dr. Vinzenz Smekal. „Um dem medizinischen Fortschritt Rechnung zu tragen und dem erhöhten Bedarf an Intensiv- und IMC-Betten gerecht zu werden, war dieser Neubau notwendig. Nun stehen uns die räumlichen und technischen Voraussetzungen für eine qualitätsbewusste Diagnostik und Therapie auch in Zukunft zur Verfügung“, ergänzt Primarius Dr. Bernhard Lexer, Leiter des Institutes für Anästhesie und allgemeine Intensivmedizin des UKH Klagenfurt.

Die neu errichteten Räumlichkeiten bestehen aus sechs Intensiv- und vier Intermediate-Care-Betten und sind auf Höhe des 1. Obergeschoßes zum Aufwachraum sowie den Operationssälen mit dem Haupthaus verbunden.

Alle zehn Behandlungspositionen sind mit einem einheitlichen Monitoring- und Dokumentationssystem ausgestattet, in Sichtweite der Patientinnen und Patienten befindet sich eine Überwachungszentrale. Die fünf Zimmer sind als 2-Bett-Zimmer konzipiert, eines dieser Zimmer ist als Isolierzimmer mit Unterdruck und eigener Patientenschleuse errichtet worden. 


Presseaussendung als Download (26.5 KB)